Walter Kardinal Kasper
Walter Kardinal Kasper: Keine "Events und Kicks" am Sonntag

11.02.2011

Kardinal Kasper lehnt Theologen-Memorandum ab "Keine lähmende Dauerdiskussion"

Die Zölibatsdebatte darf nach den Worten von Kurienkardinal em. Walter Kasper "keine lähmende Dauerdiskussion" werden. Auch er habe vor 40 Jahren für eine Überprüfung der verpflichtenden priesterlichen Ehelosigkeit plädiert.

Sie habe aber bei drei Weltbischofssynoden längst stattgefunden und zu klaren Ergebnissen geführt, schreibt Kasper in einem Beitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Freitag) zu dem Memorandum reformorientierter katholischer Theologen. Die alten Argumente für eine Abschaffung des Zölibats ließen sich seriöserweise angesichts dieser Ergebnisse nicht einfach wiederholen.

Auch der Forderung nach einer Priesterweihe bewährter verheirateter Männer, sogenannter viri probati, um dem Priestermangel entgegenzuwirken, erteilte Kasper eine Absage. Sie stehe für einen hoffnungs- und zukunftslosen und damit falschen Konservativismus. Allerdings könne die großflächige Zusammenlegung von Pfarreinheiten auch nicht die Lösung sein. Weiter sagte Kasper, dass gerade die Kirchen, die sich für die Frauenordination und die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Paare entschieden haben, "gerade deswegen in einer viel tieferen Krise stecken als die katholische Kirche".

Insgesamt habe ihn das Memorandum mit derzeit 228 Unterzeichnern "maßlos enttäuscht", so Kasper, der bis Mitte vergangenen Jahres Präsident des vatikanischen Rates zur Förderung der Einheit der Christen war. Er vermisse darin einen substanziellen Beitrag; von Theologen habe er "mehr erwartet". Kein vernünftiger Mensch bestreite, dass die katholische Kirche "einen Aufbruch bitter nötig hat". Auch die Forderung nach einer anderen innerkirchlichen Rechtskultur sei richtig. Die gegenwärtige Kirchenkrise sei aber eine Folge der Gotteskrise in der Gesellschaft und nicht in erster Linie auf die Kirchenverfassung zurückzuführen. Die entscheidende Frage sei "die Bezeugung des Glaubens in der Welt von heute". Statt "oberflächlich an der Stellschraube des Zölibats zu drehen", brauche es eine "radikale Erneuerung" dieses Glaubens.

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 22.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Was bedeuten Ihnen Bücher? – Katholische öffentliche Büchereien
  • Glücksmomente bei DOMRADIO.DE: Was bringt Sie momentan zum lachen?
  • "TikTok, Snapchat und Instagram – Der Elternratgeber"
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Welttag des Buchs wird in der Kölner Kirchenzeitung aufgegriffen
  • Was ist ein stationäres Hospiz?
  • Was bedeutet die Bundesnotbremse für die Kirchen?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!