13.07.2010

Zum Tod des Solidarnosc-Priesters Henryk Jankowski Umstrittene Legende

Am Montagabend starb der zuckerkranke Henryk Jankowski im Alter von 73 Jahren im Pfarrhaus der Brigittenkirche der polnischen Hafenstadt, deren Probst er von 1970 bis 2004 war. Kaum ein polnischer Priester wurde landesweit so bekannt wie er. Aber auch fast keiner war so umstritten.

"Es waren dramatische Momente", erinnerte sich der polnische Solidarnosc-Pfarrer Henryk Jankowski einmal an den August 1980. "Aber ich fühlte die Notwendigkeit, den Streik fortzusetzen und sich nicht zu fürchten." Damals entschloss er sich, den gegen die kommunistischen Machthaber gerichteten Ausstand der Danziger Werftarbeiter mit einem Gottesdienst zu unterstützen. Jankowskis Mut machende Messe auf dem Werftgelände trug mit zum Erfolg des Streiks bei und machte den Geistlichen zu einem zentralen Wegbereiter der polnischen Freiheitsbewegung und ersten freien Gewerkschaft des damaligen Ostblocks, Solidarnosc. Als Kaplan der Gewerkschaftsbewegung "Solidarnosc" stritt er in den 1980er Jahren mit Solidarnosc-Gründer Lech Walesa für die politische Wende und machte damals seine in der Nähe der Werft gelegene Kirche zu einem Zentrum der Opposition. In der Danziger Pfarrei traf Walesa später unter anderem mit US-Präsident Ronald Reagan und der britischen Premierministerin Margaret Thatcher zusammen. Als Walesa von den Machthabern monatelang unter Hausarrest gestellt wurde, wurde Jankowski vorübergehend sein Sprachrohr. Denn sein Beichtvater war einer der wenigen Menschen, die ihn regelmäßig besuchen durften. Nach 1989 NegativschlagzeilenDoch nach 1989 sorgte Jankowski für zahlreiche Negativschlagzeilen. Sein Lebensstil galt als zu luxuriös. Zudem ließ er sich vorübergehend von Leibwächtern schützen und eckte damit vor drei Jahren auch beim damaligen Danziger Erzbischof Tadeusz Goclowski an: "Es ist schade, dass er mit solchen Dingen seine Legende zerstört." Am meisten schadeten dem Ansehen des Priesters jedoch wiederholte judenfeindliche Aussagen in Predigten. Sie führten Mitte der 1990er Jahre zu offiziellem israelischen Protest und einem Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft, das gegen eine Geldzahlung an eine gemeinnützigen Organisation eingestellt wurde. Als Jankowski 1997 bei einem Gottesdienst unter anderem sagte, Polen solle bei seinem Kampf um Freiheit "eine jüdische Minderheit in der Regierung nicht akzeptieren", belegte der Danziger Bischof ihn mit einem einjährigen Predigtverbot. 2004 folgte die endgültige Amtsenthebung des Priesters - wegen Demoralisierung von Jugendlichen. Diese hatte er mit viel Geld versorgt und ihnen erlaubt, im Pfarrhaus Feste mit reichlich Alkohol zu feiern. Vorwürfe, Jankowski habe Jugendliche sexuell belästigt, erhärteten sich hingegen nicht. Zuletzt stand der Pfarrer wegen der Vermarktung seines Namens in der Kritik. Er verkaufte unter anderem ein nach ihm benanntes Mineralwasser. Pläne für ein eigenes Parfüm, ein Mobilfunknetz sowie eine Cafe-Kette zog der Priester hingegen zurück. Walesa würdigte Jankowski am Dienstag als "unentbehrlichen Mann" im Kampf gegen den Kommunismus. Der Priester habe großen Anteil am Sturz des einstigen Regimes in Warschau.

Oliver Hinz

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 14.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Facebook geht gegen "Blackfacing" vor: Was ist mit den Sternsingern und dem "Zwarte Piet"?
  • Welches Eis isst der Papst am liebsten?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Mönch im Vorruhestand
  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
  • Täglicher Choral aus dem Kölner Dom
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Mönch im Vorruhestand
  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
  • Täglicher Choral aus dem Kölner Dom
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Klassenfahrten unter Corona-Bedingungen
  • Wahlkampf in Corona-Zeiten
  • Deutsche Bischofskonferenz sucht neuen Sekretär
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Klassenfahrten unter Corona-Bedingungen
  • Wahlkampf in Corona-Zeiten
  • Deutsche Bischofskonferenz sucht neuen Sekretär
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Facebook geht gegen "Blackfacing" vor: Was ist mit den Sternsingern und dem "Zwarte Piet"?
  • Täglicher Choral aus dem Kölner Dom
  • Wahlkampf in Corona-Zeiten
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…