17.01.2008

Nachrichtenarchiv 17.01.2008 11:20 Forderung nach Gebetstag für verfolgte Christen

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) dringt auf einen ökumenischen Gedenk- und Gebetstag für verfolgte Christen. Weltweit litten rund 200 Millionen Christen unter "Unterdrückung bis hin zur offenen Verfolgung", so die IGFM am Donnerstag (17.1.) in Frankfurt. Sie kündigte an, Unterschriften zur Unterstützung ihrer Forderung zu sammeln. Man wolle sie dann im Vorfeld des Ökumenischen Kirchentags 2010 in München übergeben. Nach eigenen Angaben tritt die IGFM bereits seit zehn Jahren für die Einführung eines Gedenktags für verfolgte Christen ein.