14.01.2008

Nachrichtenarchiv 14.01.2008 11:41 NRW-Arbeitminister verweist auf alternde Belegschaften

Der nordrhein-westfälische Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat für einen "innovativen" Umgang mit alternden Belegschaften geworben. Bereits in sechs Jahren werde jeder dritte Erwerbstätige älter als 50 Jahre alt sein, sagte der Minister am Montag dem WDR in Köln. Anlässlich einer Demografie-Tagung des Landes NRW in Köln appellierte Laumann an die Betriebe, sich darauf einzustellen, auch mit älteren Mitarbeitern innovativ zu bleiben.
Themen wie Arbeitsplatzgestaltung und berufliche Weiterbildung seien wichtig.
Nach Worten von Laumann reagieren viele Betriebe erschrocken, wenn sie erfahren, dass die bestehende Belegschaft heute im Durchschnitt zehn Jahre älter ist als in den Jahren zuvor. In sechs Jahren schon werde die Gruppe der 50- bis 64-Jährigen die Gruppe der 35- bis 49-Jährigen als stärkste Gruppe der Erwerbstätigen abgelöst haben, sagte der Minister. Personalchefs müssten den Umgang mit älteren Belegschaftsmitgliedern neu lernen, sich von der "Tradition der Frühverrentung" verabschieden und den Umgang mit den Älteren positiv gestalten. Eine ältere Belegschaft müsse kein Wettbewerbsnachteil sein.
Seit September vergangenen Jahres organisiert das Land NRW regionale Demografie-Konferenzen zur Information von Unternehmen. Nach der Konferenz in Köln am Montag können sich am 31. Januar Betriebe in Dortmund informieren.