09.01.2008

Nachrichtenarchiv 09.01.2008 12:51 Irak will Christen besser schützen

Die irakische Regierung hat die jüngsten Übergriffe gegen Christen und kirchliche Einrichtungen in Bagdad und Mossul verurteilt und einen wirksameren Schutz für die Minderheiten zugesagt. Bei einer Begegnung mit dem Vatikan-Botschafter im Irak, versicherte Ministerpräsident Maliki, dass die Verantwortlichen der Attentate ermittelt und zur Verantwortung gezogen würden. Maliki habe zudem eine Einladung an Papst Benedikt XVI. zu einem Irak-Besuch ausgesprochen. Erst am Wochenende war es zu Anschlägen auf vier Kirchen und drei Klöster in Bagdad und Mossul gekommen, dabei wurden sechs Menschen verletzt.