21.12.2007

Nachrichtenarchiv 21.12.2007 14:51 Israel: "Lateinischer Patriarch politisiert die Weihnachtszeit"

Der lateinische Patriarch von Jerusalem, Sabbah, hat mit seiner Weihnachtsansprache Kritik von jüdischer Seite ausgelöst. Bei seiner Rede am Donnerstag hatte er gesagt, man wolle einen religiösen Staat in Israel errichten. Doch ein Gemeinwesen, das andere Religionen ausschließe oder diskriminiere, sei nicht für ein Land geeignet, das Gott für die ganze Menschheit geheiligt habe. Noch am Donnerstagabend äußerte die US-amerikanische Gruppe gegen Diffamierung (ADL), "tiefe Bestürzung" über Sabbahs Rede. Der Patriarch politisiere die Weihnachtszeit, indem er dem jüdischen Volk das Recht auf einen jüdischen Staat abspreche. Es sei eine Ironie, dass Sabbah einen "katholischen Staat mit theokratischer Monarchie" vertrete, so die ADL. Sabbah ignoriere, dass der Staat Israel als "jüdischer Staat" errichtet worden sei.