07.12.2007

Nachrichtenarchiv 07.12.2007 07:10 Kardinal Meisner wirft Schavan Prinzipienlosigkeit vor

Der Kölner Kardinal Joachim Meisner hat den CDU-Parteitagsbeschluss zur Forschung an embryonalen Stammzellen scharf kritisiert. Bundesforschungsministerin Anette Schavan (CDU) habe sich "eindeutig gegen die Position der katholischen Kirche gestellt", sagte der Erzbischof dem "Kölner Stadtanzeiger" (Freitagsausgabe). Er warf der Ministerin und katholischen Theologin Unwahrhaftigkeit, Prinzipienlosigkeit und einen "Missbrauch des Wortes 'katholisch'" vor.
Es sei tragisch, dass eine Ministerin unter dem Druck von Interessenvertretern christliche Prinzipien aufgebe, sagte Meisner nach Angaben der Zeitung weiter. Schavan stelle sich an die Spitze der Bewegung, "die Schritt für Schritt die Auflösung unseres Wertefundaments betreibt". Für ihr Engagement habe sie ihre Eigenschaft als katholische Theologin in die Waagschale geworfen, kritisierte der Kardinal. Die katholische Kirche stehe jedoch eindeutig für den uneingeschränkten Schutz des menschlichen Lebens von der Verschmelzung von Samen- und Eizelle bis zum Tod.
Der CDU-Parteitag hatte sich dafür ausgesprochen, in Ausnahmefällen weiterhin die Forschung mit embryonalen Stammzellen zuzulassen.
Bisher dürfen deutsche Forscher nur Stammzellen verwenden, die vor dem 1. Januar 2002 gewonnen wurden. Nach dem Willen der CDU soll eine Verschiebung des Stichtags nicht ausgeschlossen werden. Kommendes Jahr will sich der Bundestag erneut mit dem Stammzell-Kompromiss befassen.