06.12.2007

Nachrichtenarchiv 06.12.2007 14:42 "Gleichgültigkeit gegenüber Unterdrückung in Eritrea aufgeben"

Die portugiesische EU-Präsidentschaft soll Eritreas Präsident Afeworki die Einreise zum EU-Afrika-Gipfel verweigern. Das fordert die Journalistenorganisation Reporter ohne Grenzen .Afeworki und seine Regierung seien seit 2001 für schwere Menschenrechtsverletzungen und massive Einschränkungen der Pressefreiheit verantwortlich. Die Gleichgültigkeit der EU gegenüber den Zuständen müsse ein Ende haben. Die eritreische Führung habe seit 2001 Dutzende von Journalisten und Hunderte Oppositionelle ohne Anklage und Gerichtsverfahren in Gefängnisse geworfen . Dem Land seien trotzdem in den nächsten fünf Jahren rund 122 Millionen Euro Entwicklungshilfe in Aussicht gestellt worden.