06.12.2007

Nachrichtenarchiv 06.12.2007 08:04 Orthodoxes Patriarchat darf Messe in Kirche "Heiliger Sankt Nikolaus" feiern

Erstmals seit fünf Jahren darf das orthodoxe Patriarchat von Konstantinopel am Nikolaustag eine Messe in der Kirche des Heiligen Sankt Nikolaus im südtürkischen Demre feiern.
Wie der Sprecher des Patriarchats, Pater Dositheos Anagnostopoulos, am Mittwoch der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Istanbul sagte, kam die Genehmigung von den türkischen Behörden gerade noch rechtzeitig. Eine Delegation von Geistlichen aus dem Patriarchat machte sich sofort auf den Weg nach Demre.
Die Kleinstadt nahe Antalya an der türkischen Mittelmeerküste hieß früher Myra und war die Heimat des historischen Nikolaus, der im vierten Jahrhundert dort Bischof war. Die Messe am Donnerstag soll von dem zuständigen Metropoliten der orthodoxen Kirche, Chrysostomos von Myra, zelebriert werden.
Das Patriarchat sei dankbar für die staatliche Genehmigung und hoffe, dass diese von nun an alljährlich gewährt werde, sagte Anagnastopoulos. Die bislang letzte Messe in der Nikolauskirche war 2002 zelebriert worden. Seither hatte das Patriarchat zwar jedes Jahr einen Antrag beim türkischen Kultusministerium gestellt, das die Kirche als Museum und Touristenattraktion verwaltet, aber stets eine abschlägige Antwort erhalten. Ein Haupthindernis war das Auftreten eines ortsansässigen und nationalistischen Nikolaus-Vereins, der konkurrierend zum Patriarchat alljährlich zum Nikolaustag die Nutzung der Kirche für eine eigene Veranstaltung beantragte.
Das Patriarchat hoffe, dass die diesjährige Zusage zum Nikolaustag ein Anzeichen dafür sei, dass die türkische Regierung die bisher nur mündlich zugesicherten Erleichterungen für Gottesdienste in anatolischen Kirchen nun realisieren wolle, sagte Anagnostopoulos. Bisher darf das Patriarchat nur über Gottesdienste in seinen Istanbuler Kirchen selbstständig entscheiden. Für Gottesdienste in den überwiegend leerstehenden und teils verfallenden orthodoxen Kirchen in Anatolien bedarf der Patriarch stets einer Genehmigung der türkischen Behörden.