30.11.2007

Nachrichtenarchiv 30.11.2007 07:37 Hoffnung als Thema der neuen Papst-Enzyklika

Papst Benedikt XVI. hat seine zweite Enzyklika veröffentlicht. Darin stellt er die christliche Hoffnung weltlichen Zukunftsverheißungen und einer blinden Fortschrittsgläubigkeit gegenüber. Alle Versuche und Theorien, menschliche Vernunft und Freiheit ohne Gott zum Maßstab einer vollkommenen Weltordnung zu machen, hätten sich als unzureichend erwiesen, so der Papst. In seinem 80-seitigen Lehrschreiben betont Benedikt XVI., letztlich sei Gott das Fundament der Hoffnung, und Hoffnung sei das Kennzeichen des Christentums: "Der Mensch braucht Gott, sonst ist er hoffnungslos." Das Dokument trägt den lateinischen Titel "Spe salvi" - zu Deutsch: Gerettet durch Hoffnung. Nach Angaben des Vatikans arbeitet der Papst bereits an einer weiteren Enzyklika.