26.11.2007

Nachrichtenarchiv 26.11.2007 17:43 Bunderegierung startet neue Kampagne gegen Rechtsextremismus

Die Bundesregierung hat heute die Initiative "Orte der Vielfalt" gestartet. Ziel der Kampagne sei es, bis 2010 möglichst viele Kommunen und Akteure der Zivilgesellschaft für den Kampf gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus zu gewinnen, erklärten Regierungsvertreter in Berlin. Getragen wird die Kampagne vom Bundesfamilienministerium, dem Bundesinnenministerium und der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, Staatsministerin Maria Böhmer (CDU). Die Erfahrung zeige, wie wichtig im Kampf gegen Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit das Engagement und der Rückhalt der Verantwortlichen vor Ort seien, sagte Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU). Junge Menschen seien weniger anfällig für rechtsextreme Parolen, wenn sich lokale Persönlichkeiten angesichts extremistischer Umtriebe nicht wegduckten, sondern offen für die Werte der Demokratie einträten.