15.11.2007

Nachrichtenarchiv 15.11.2007 13:56 Bahnstreik führt zu Beeinträchtigungen

Der größte Streik in der Geschichte der Deutschen Bahn hat zu massiven Beeinträchtigungen im Berufsverkehr geführt. Millionen Reisende waren von dem bundesweiten Arbeitskampf der Lokführergewerkschaft GDL im Güter-, Fern-, Regional- und S-Bahn-Verkehr betroffen. Mit Notfahrplänen versucht die Bahn, zumindest einen Teil der Züge fahren zu lassen. Das Unternehmen sprach von starken Beeinträchtigungen, das Chaos sei aber ausgeblieben, da viele Reisende sich darauf eingestellt hätten. Im Fernverkehr verkehrten rund zwei Drittel der Züge, vor allem die ICEs. In Westdeutschland falle jede zweite Regionalbahn aus. In ganz Ostdeutschland verkehrten lediglich 15 Prozent der Regionalbahnen. Erhebliche Einschränkungen gebe es im S-Bahn-Verkehr. Eine Einigung im Tarifstreit ist weiter nicht in Sicht. Stattdessen droht die GDL für kommende Woche einen unbefristeten Arbeitskampf an. Sogar von einem Streik bis Weihnachten ist die Rede.