14.10.2007

Nachrichtenarchiv 14.10.2007 12:01 "Petersburger Dialog" geht weiter

In Wiesbaden ist der deutsch-russische "Petersburger Dialog" fortgesetzt worden. Deutsche Sprecher kritisierten dabei Rückschläge bei Demokratie und Meinungsfreiheit in Russland. Ohne eine starke und unabhängige Zivilgesellschaft könne sich Russland nicht modernisieren, hieß es. Vertreter der russischen Seite wiesen die Kritik zurück. Am Abend werden Kanzlerin Merkel und der russische Präsident Putin zu den deutsch- russischen Regierungskonsultationen in Wiesbaden erwartet.