24.09.2007

Nachrichtenarchiv 24.09.2007 17:10 USA: Anglikaner ringen um richtigen Umgang mit Homosexuellen

Die Bischöfe der anglikanischen Kirche in den USA suchen weiter nach einer Lösung im Streit um den Umgang mit homosexuellen Geistlichen und Laien. An diesem Montag beraten sie über einen Kompromissentwurf, der pastorale Dienste für homosexuelle Paare vorsieht, aber Segnungsrituale für sie ebenso untersagt wie die Ernennung offen homosexueller Bischöfe. Das berichtet die britische Tageszeitung "The Guardian". Ausgehend von der Ordination des homosexuellen US-Geistlichen Gene Robinson zum Bischof im Jahr 2003 sorgt das Verhältnis zu Homosexuellen für zunehmende Spaltungstendenzen innerhalb der anglikanischen Weltgemeinschaft. Mehrere konservative US-Bischöfe wollen ihre Diözesen laut Bericht afrikanischen Nationalkirchen unterstellen, die die liberale Haltung zur Homosexualität ebenfalls ablehnen. Bei fünf US-Diözesen sei eine Abspaltung zu erwarten, zitiert der "Guardian" den Bischof von Pittsburgh, Robert Duncan. Dieser appellierte an die Verständigungsbereitschaft der Konservativen.