04.07.2007

Nachrichtenarchiv 05.07.2007 00:00 Lokführer geben im Tarifstreit nicht nach - Warnstreiks drohen

Die Gewerkschaft Deutscher Lokführer gibt im Tarifkonflikt nicht nach. Ein Spitzengespräch zwischen Bahnchef Mehdorn und den Arbeitnehmervertretern blieb ohne Ergebnis. Und so kommen auf die Berufspendler und Bahnreisende auch in der nächsten Woche wieder massive Verspätungen zu. Gewerkschaftschef Schell besteht auf einem eigenen Tarifvertrag .Die Tarifverhandlungen der Bahn mit den Gewerkschaften Transnet und GDBA wurden auf übermorgen vertagt. Zuvor hatte die Bahn den Gewerkschaften eine Gehaltserhöhung von 3,4 Prozent sowie eine Einmalzahlung von 450 Euro angeboten.