18.06.2007

Nachrichtenarchiv 19.06.2007 00:00 DB-Lokführer: Signale stehen auf Streik

Die Lokführer in Deutschland wollen ab Juli streiken. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer will damit einen eigenen Tarifvertrag für Lokführer und Zugbegleiter durchsetzen. Das lehnt die Deutsche Bahn aber grundsätzlich ab. Die Gewerkschaft der Lokführer ist sich ihrer Macht bewusst. Denn bei bundesweiten Streiks könnten schon sehr wenige Streikende den gesamten Bahnverkehr lahmlegen, kündigte ein Sprecher an. Streiks würden ab Juli aber jeweils vorher so angekündigt, dass sich die Bahnkunden darauf einstellen könnten. Die GDL fordert ein Einstiegsgehalt für Lokführer von 2500 Euro, das wären rund 500 Euro mehr als bisher. Zugbegleiter sollen mindestens 2180 Euro verdienen, was 400 Euro mehr entspräche. Alle Forderungen der Lokführer belaufen sich auf ein Plus von bis zu 31 Prozent. Die Bahn lehnt die Forderungen ab.