25.05.2007

Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg veranstaltet ökologisches Zeltlager in Köln Bewusstsein für ökologische Probleme schaffen

Anlässlich des hundertjährigen Bestehens der Weltpfadfinderbewegung führt die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg eine bundesweite Jahresaktion zum Thema Ökologie durch.
Vor diesem Hintergrund findet an Pfingsten ein Zeltlager mit über 3 000 Teilnehmern im Alter von 8 bis 30 Jahren im Kölner Jugendpark statt. Unter dem Motto „Heldenzeit. Seid ihr bereit? Natürlich retten wir die Welt!“ werden die Pfadfinder und Pfadfinderinnen mehrere Projekte rund um die Ökologie ins Leben rufen.

Seit Tagen haben dutzende Helfer alle Hände voll zu tun, um das „Jamb de Cologne" zu einem Höhepunkt des Jahres zu machen.Die großen Zirkuszelte für die Veranstaltungen und die sanitären Einrichtungen stehen bereits. Auch immer mehr Teilnehmerzelte werden auf dem Platz aufgebaut, um den 3.000 Teilnehmern Platz zum Übernachten zu bieten.  Unter ihnen befinden sich etwa 1500 Kinder zwischen acht und 13 Jahren, 1 000 Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren sowie 500 erwachsene Leiter und Mitarbeiter. "Wölflinge schauen hinter die Dinge"Bereits im Vorfeld hat sich jede Altersstufe der Pfadfinderschaft ihr eigenes Projekt-Thema erarbeitet. Unter dem Motto „Wölflinge schauen hinter die Dinge" werden sich die Sieben- bis Zehnjährigen mit umweltrelevanten Themen wie Energie, Verkehr und Müll beschäftigen, während sich die Stufe der zehn bis 13jährigen dem Thema „Zerstörung des Waldes und Maßnahmen zu dessen Schutz" widmen. Durch die Verarbeitung von Pflanzen zu Salat oder die Untersuchung der ph-Werte von Gewässern sollen die Kinder und Jugendliche für ökologische Aspekte ihrer Lebenswelt sensibilisiert werden und lernen, welchen Einfluss ihr eigenes Verhalten auf ihre Umwelt hat.Auch die Themen Tierschutz und Konsumgesellschaft werden behandelt.Erfahrungen sollen weitergetragen werdenIhre neuen Erkenntnisse wollen die Pfadfinder aber nicht für sich behalten:Im Rahmen des Öko-Aktionstages am Pfingstmontag werden die Jugendlichen in der Kölner Innenstadt in direkten Kontakt mit Passanten treten und versuchen, sie für ein umweltbewussteres Konsumverhalten zu gewinnen.Schirmherr des Projekts ist Ministerpräsident Dr. Jürgen Rüttgers. Neben dem Erzbistum Köln beteiligen sich zahlreiche weitere Organisationen.domradio wird in den kommenden Tagen weiter über das Projekt berichten.