20.03.2007

Nachrichtenarchiv 21.03.2007 00:00 Schicksal von Irak-Geiseln ungewiss

Das Schicksal der beiden im Irak entführten Deutschen ist weiter ungewiss. Gestern ist das Ultimatum der Entführer abgelaufen. Der Krisenstab im Auswärtigen Amt arbeitet unterdessen weiter an einer Lösung zur Freilassung der Geiseln. Der zuständige Staatsminister Erler hatte gestern noch einmal betont, man sei besorgt, werde sich aber nicht erpressen lassen. - Die Geiselnehmer hatten damit gedroht, die beiden Deutschen zu ermorden, sollten die Bundeswehrsoldaten nicht aus Afghanistan abgezogen werden. Die 61 Jahre alte Hannelore Krause und ihr Sohn Sinan waren am 6. Februar aus ihrer Wohnung in Bagdad verschleppt worden.