12.01.2007

Nachrichtenarchiv 13.01.2007 00:00 Führungskrise in der CSU hält an

Die Diskussion über die Zukunft des bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Chefs Stoiber ist trotz aller Appelle nicht beendet. Von Putsch ist heute zwar keine Rede mehr; dennoch berichten der "Focus" und die "Süddeutsche Zeitung" gleichermaßen von einem vorzeitigen freiwilligen Amtsverzicht, von dem die Parteispitze Stoiber angeblich überzeugen will. Doch der zeigte sich beim gestrigen Neujahrsempfang in der Münchner Residenz unbeeindruckt. Die als Nachfolger für das Amt des Ministerpräsidenten und Parteivorsitzenden gehandelten Beckstein und Seehofer wiesen Berichte über eine Ablösung als böse Gerüchte zurück.