04.01.2007

Nachrichtenarchiv 05.01.2007 00:00 Merkel und Bush wollen den Frieden in Nahost vorantreiben

Im Nahost-Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern wollen sich Deutschland und die USA verstärkt um eine friedliche Lösung bemühen. Das sagten Bundeskanzlerin Merkel und US-Präsident Bush nach einem gestrigen  Treffen in Washington. Die Bundeskanzlerin wurde bei ihrem nun bereits dritten Besuch in Washington von Präsident Bush für ihre Vorschläge zur Entspannung der Nahostkrise gelobt. Dabei sollen Russland, die USA, die Vereinten Nationen und die Europäische Union wichtige Rollen spielen. Diese Staaten und Organisationen bilden das sogenannte Nahost-Quartett. Die Bundeskanzlerin hatte ein Treffen dieser Gruppe vorgeschlagen, und Präsident Bush unterstützte diesen Plan ausdrücklich. Beide Politiker sprachen sich klar für das parallele Existenzrecht Israels und eines palästinensischen Staates aus. Dieses Existenzrecht müsse von beide Ländern gegenseitig anerkannt werden., betonten Merkel und Bush.