21.12.2005

Nachrichtenarchiv 22.12.2005 00:00 Länder wollen erhöhte Strompreise unter die Lupe nehmen

Bremens Umweltsenator Eckhoff sagte der "Bild"-Zeitung, es sei nicht akzeptabel, wenn Stromkonzerne ihren Markt abschotteten und günstige Anbieter fernhielten. Thüringens Wirtschaftsminister Reinholz kündigte an, die beantragten Preiserhöhungen der Stadtwerke um die Hälfte zu drücken. Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen erklärten, sie hätten jede zweite Preiserhöhung bereits abgelehnt. In Hessen droht der betroffene Stromkonzern EON laut "Spiegel" mit einer Klage. Das Unternehmen hält das Verbot der Preiserhöhungen demnach für juristisch zweifelhaft.