01.09.2005

Nachrichtenarchiv 02.09.2005 00:00 Putin trifft die "Mütter von Beslan"

In der russischen Teilrepublik Nordossetien haben am gestrigen Donnerstag die Trauerfeiern zum Jahrestag der Massengeiselnahme in der Schule von Beslan begonnen. Mehrere tausend Menschen kamen mit Blumen und Kerzen zur Ruine der zerstörten Schule, wo Porträts aller Opfer aufgestellt wurden.

In der russischen Teilrepublik Nordossetien haben am gestrigen Donnerstag die Trauerfeiern zum Jahrestag der Massengeiselnahme in der Schule von Beslan begonnen. Mehrere tausend Menschen kamen mit Blumen und Kerzen zur Ruine der zerstörten Schule, wo Porträts aller Opfer aufgestellt wurden. Bei dem Geiseldrama vor einem Jahr waren 331 Menschen getötet worden, mehr als die Hälfte davon Kinder.Mitglieder des Bürgerkomitees "Mütter von Beslan" baten unterdessen um "politisches Asyl" in einem beliebigen Land der Erde. Die Angehörigen der Terroropfer hätten jede Hoffnung auf eine unabhängige Aufklärung der Ursachen des Geiseldramas verloren. Russlands Präsident Wladimir Putin trifft diesen Freitag im Kreml mit einigen Hinterbliebenen zusammen. Er war in den letzten Tagen massiv dafür kritisiert worden, dass bis heute keine hochrangigen Verantwortlichen für den Ausgang des Geiseldramas bestraft wurden.Unser Russland-Korrespondent Boris Reitschuster glaubt, dass auch in näherer Zukunft keine Verantwortlichen aus dem Verkehr gezogen werden.