23.08.2005

Nachrichtenarchiv 23.08.2005 16:44 Frère Alois: „Wir sind tief betroffen und geschockt“.

Nach dem Tod des Taizé-Gründers Frère Roger in der Nacht zu Mittwoch, 17. August 2005, zeigt sich sein Nachfolger Frère Alois tief betroffen. „Wir stehen noch unter Schock und finden keine Worte für dieses Ereignis. Es ist unvorstellbar, dass dies ausgerechnet Frère Roger passiert. Ihm, der sich immer für den Frieden und die Versöhnung eingesetzt hat“, sagte Frère Alois im domradio-Interview. Der Nachfolger des charismatischen Kirchenführers möchte die Communauté Taizé im Geist von Frère Roger fortführen: „Das Gleichnis der Gemeinschaft soll weiter lebendig gehalten werden“, so Frère Alois. Während des Abendgebetes am Dienstagabend war Frère Roger von einer offenbar geistig verwirrten Frau niedergestochen worden. Das Ereignis überschattet den Weltjugendtag 2005 in Köln.