21.06.2005

Nachrichtenarchiv 22.06.2005 00:00 Konferenz in Südkorea: Japan darf nicht noch mehr Wale fangen

Die Walfangnation Japan ist bei der laufenden Jahrestagung der Internationalen Walfangkommission (IWC) mit einem neuen Vorstoß zur Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs gescheitert. Die Teilnehmer lehnten am Dienstag den 22.05.2005 im südkoreanischen Ulsan einen Vorschlag für ein so genanntes Walbewirtschaftungsverfahren (RMS) ab, das eine kontrollierte Jagd erlaubt hätte.

Die Walfangnation Japan ist bei der laufenden Jahrestagung der Internationalen Walfangkommission (IWC) mit einem neuen Vorstoß zur Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs gescheitert. Die Teilnehmer lehnten am Dienstag den 22.05.2005 im südkoreanischen Ulsan einen Vorschlag für ein so genanntes Walbewirtschaftungsverfahren (RMS) ab, das eine kontrollierte Jagd erlaubt hätte. Dieser Vorschlag Japans sah laut einem IWC-Vertreter die Abschaffung des seit 19 Jahre bestehenden Walfangstopps vor. Für den spezifischen RMS-Antrag Japans stimmten bei 5 Enthaltungen 23 Mitgliedstaaten, 29 waren dagegen. Tierschutzgruppen begrüßten die Entscheidung.Dr. Ralph Sonntag ist Leiter des Internationalen Tierschutz-Fonds IFAW in Deutschland und berichtet aus Südkorea: