13.06.2005

Sender feierte Geburtstag 5 Jahre Domradio - Sender will UKW-Frequenz

Am Samstag, den 11. Juni 2005 feierte "domradio", erste katholische Bistumssender in Deutschland seinen fünften Geburtstag."Gott sei Dank, wir sind auf Sendung...", mit diesen Worten ging am 11. Juni 2000 unser domradio als erster deutscher Bistumssender "on air".Mehr als 2,6 Millionen Sendeminuten über Menschen, Ereignisse und Themen rund um Kirche und Gesellschaft wurden seit dem Sendestart im Schatten des Doms produziert. Dabei verlief die erste Stunde des Senders unerwartet turbulent. Als der Kölner Erzbischof Kardinal Joachim Meisner das Studio segnete, wurden durch die Weihrauchdämpfe die Rauchmelder aktiviert, was wiederum bei der Feuerwehr Alarm auslöste. Im letzten Augenblick konnte deren Ausrücken gestoppt werden, domradio, das die Kirche authentisch vermitteln will, ist täglich mit einem 24-stündigen Vollprogramm im Kabel,digital und unverschlüsselt über Satellit ASTRA 19,2° Ost (Frequenz 12460 H, SR 27500, FEC 3/4) oder im Internet zu hören. Wo Sie domradio überall empfangen können erfahren Sie hier.Ob Erzbischof Joachim Kardinal Meisner, der designierte Innenminister von NRW, Dr. Ingo Wolf (FDP) oder Erwin Müller-Ruckwitt, Direktor der Hauptabteilung Bildung und Medien im Erzbistum Köln: Alle Festredner waren sich in einem Punkt einig: domradio hat sich in fünf Jahren Sendebetrieb bewährt und braucht eine UKW-Frequenz, um die „frohe Botschaft" einer noch größeren Hörerschaft verkünden zu können.Programm: 24 Stunden-Vollprogramm ohne Werbung. Der Sender berichtet über Gottund die Welt, Mensch und Gesellschaft. Der Mensch steht bei uns imMittelpunkt.Bei domradio hören Sie Welt- und Kirchennachrichten (immer zur halbenStunde), außerdem aktuelle Informationen, Bildung, Lebenshilfe undBeratung, Service, Unterhaltung, Kulturelles, Spirituelles und religiösesBrauchtum sowie Liturgie.Weitere Infos unter www.domradio.de