09.05.2005

Kardinal Meisner zum Tode von Papst Johannes Paul II. Meisner: "Papst war wie ein Vater für mich!"

In einer ersten Reaktion auf den Tod von Papst Johannes Paul II. hat der Kölner Kardinal Meisner betont, dass er mit dem Tod des Heiligen Vaters in Rom auch seinen ganz persönlichen „Vater“ verliere. Johannes Paul II. „war nicht nur Bruder und Weggefährte, er war mir wirklich ein Vater“. Gegenüber dem Kölner domradio würdigte der Kölner Erzbischof die großartige Lebensleistung des Papstes. Dieser habe der Welt ein Vermächtnis hinterlassen, von dem die Welt noch sehr lange zehren könne. Meisner erinnerte auch noch einmal an die letzte schriftliche Botschaft des Verstorbenen. Mit Hilfe seines Sekretärs habe der Papst geschrieben: „ Ich bin dankbar und zufrieden – seid Ihr es auch“. Daher dürften die Christen jetzt nicht in eine unösterliche Trauer verfallen, sondern müssten „mit blutendem Herzen lächeln“. Die Nachricht vom Tod des Papstes habe ihn beim Kofferpacken erreicht. Meisner wird bereits morgen, am Sonntagnachmittag, nach Rom fliegen.