22.10.2004

Nachrichtenarchiv 23.10.2004 00:00 Pater Kilian Klosterheilkund

Bei einer Entzündung der Nasennebenhöhlen sind Stirnhöhle, Siebbeinhöhle, Keilbeinhöhle und Kieferhöhle betroffen. Dabei handelt es sich um Lufträume der Nase, die mit Schleimhaut ausgekleidet sind. Es kommt zu Kopfschmerzen, Druckgefühl im Gesicht, und überschüssiger Schleim fließt in den Rachen.

Bei einer Entzündung der Nasennebenhöhlen sind Stirnhöhle, Siebbeinhöhle, Keilbeinhöhle und Kieferhöhle betroffen. Dabei handelt es sich um Lufträume der Nase, die mit Schleimhaut ausgekleidet sind. Es kommt zu Kopfschmerzen, Druckgefühl im Gesicht, und überschüssiger Schleim fließt in den Rachen. Gut bewährt, zur Lösung des Schleimes hat sich eine Nasenspülung.Zubereitung: 9g Salz in 1L. Wasser auflösen, dies ergibt eine sehr milde "isotonische Kochsalzlösung". Jeweils ein Nasenloch zuhalten und durch das andere mit einem kräftigen Zug lauwarme Lösung einschnaufen. Die Nase regelmäßig alle 1-2 Std. damit spülen.Auch eine Inhalation mit Minzöl ist sehr hilfreich.Zubereitung: 1 Tropfen Pfefferminzöl oder Minzöl auf ein Papiertaschentuch geben und dieses Tuch dann zwischen den hohlen Händen vor die Nase halten.