14.09.2004

Nachrichtenarchiv 15.09.2004 00:00 Jüdisches Neujahrsfest beginnt

Der Beginn des jüdischen Jahres wird durch das Neujahrsfest eingeleitet und dauert zwei Tage. Es zählt zu den höchsten jüdischen Feiertagen. Gemeinsam mit dem Versöhnungstag Jom Kippur hat es - im Gegensatz zu Schabbat und den Wallfahrtsfesten - einen sehr ernsten Charakter. Symbol des Festes ist das Schofar, das Widderhorn, das während des Gottesdienstes in der Synagoge mehrmals geblasen wird.

Der Beginn des jüdischen Jahres wird durch das Neujahrsfest eingeleitet und dauert zwei Tage. Es zählt zu den höchsten jüdischen Feiertagen. Gemeinsam mit dem Versöhnungstag Jom Kippur hat es - im Gegensatz zu Schabbat und den Wallfahrtsfesten - einen sehr ernsten Charakter. Symbol des Festes ist das Schofar, das Widderhorn, das während des Gottesdienstes in der Synagoge mehrmals geblasen wird. Es ermahnt die Betenden ihren Glauben zu vertiefen. Gleichzeitig symbolisiert es, die Bereitschaft Abrahams, seinen Sohn Isaak zu opfern. Zu den typischen Speisen zählen Honig, Honigkuchen und mit Honig gesüßte Gerichte. Gefeiert wird auch bei uns in Deutschland. Jan Frerichs hat die jüdische Gemeinde in Münster bei den Vorbereitungen zum Fest besucht.