20.06.2004

Nachrichtenarchiv 21.06.2004 00:00 95. Deutscher Katholikentag in Ulm: Positive Bilanz

Mit einem Open-Air-Gottesdienst vor 26.000 Menschen ging der Katholikentag am Sonntagmorgen zu Ende. Trotz des Regens beim Abschlussgottesdienst haben die Veranstalter eine positive Bilanz gezogen. Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Hans Joachim Meyer, der gastgebende Bischof Gebhard Fürst und Kardinal Karl Lehmann hoben am Samstag in Ulm insbesondere das große Interesse der Teilnehmer an Gottesdiensten, Gebetskreisen und anderen spirituellen Veranstaltungen hervor.

Mit einem Open-Air-Gottesdienst vor 26.000 Menschen ging der Katholikentag am Sonntagmorgen zu Ende. Trotz des Regens beim Abschlussgottesdienst haben die Veranstalter eine positive Bilanz gezogen. Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Hans Joachim Meyer, der gastgebende Bischof Gebhard Fürst und Kardinal Karl Lehmann hoben am Samstag in Ulm insbesondere das große Interesse der Teilnehmer an Gottesdiensten, Gebetskreisen und anderen spirituellen Veranstaltungen hervor. Hier zeige sich, dass die Sehnsucht der Menschen nach geistlicher Begleitung und Stärkung groß sei, sagte Lehmann. Es sei ein „frommer Katholikentag" gewesen. Nach Angaben der Veranstalter kamen zu den 800 Veranstaltungen neben den 25.000 Dauerteilnehmern seit Mittwoch jeweils mehr als 10.000 Tagesgäste. Das seien mehr als erwartet. Erfreulich sei dabei die Tendenz, dass auch die mittlere Altersgruppe wieder mehr an den Treffen teilnehme.  Kommentare von Katholikentagsbesuchern.