12.04.2004

Nachrichtenarchiv 13.04.2004 00:00 Immer mehr Entführungen im Irak

Die Berichte über Entführungen hielten über die Osterfeiertage an. In Bagdad wurden am Montag acht Russen verschleppt. Über das Schicksal der drei japanischen Geiseln gab es nach Angaben der japanischen Botschaft in Amman noch immer keine gesicherten Erkenntnisse. Nördlich von Bagdad sollen am Sonntag zudem zwei Mitarbeiter eines tschechischen Fernsehsenders verschleppt worden sein.

Die Berichte über Entführungen hielten über die Osterfeiertage an. In Bagdad wurden am Montag acht Russen verschleppt. Über das Schicksal der drei japanischen Geiseln gab es nach Angaben der japanischen Botschaft in Amman noch immer keine gesicherten Erkenntnisse. Nördlich von Bagdad sollen am Sonntag zudem zwei Mitarbeiter eines tschechischen Fernsehsenders verschleppt worden sein. Auch zwei US-Soldaten und sieben US-Zivilisten werden weiter vermisst. Die sieben Chinesen, die in Falludscha festgehalten wurden, trafen am Montag dagegen wohlbehalten in Bagdad ein. Am Osterwochenende wurde allerdings immer mehr zur Gewissheit, dass die beiden vermissten GSG-9-Beamten ums Leben gekommen sind. Hören Sie das domradio-Interview zur aktuellen Situation im Irak mit Dr. Thomas Gutschker, Ressortleiter Außenpolitik beim Rheinischen Merkur.