22.03.2004

Nachrichtenarchiv 23.03.2004 00:00 Kritik an Tötung des Hamas-Führers

Die Tötung des radikalen Hamas-Führers Jassin durch Israel hat in der EU Sorge vor einer weiteren Eskalation der Gewalt ausgelöst. Auf einem Außenministertreffen ging es zudem um Terror in Europa und die Lage im Kosovo. In einer scharf gefassten Erklärung verurteilen die 25 Außenminister der derzeitigen und künftigen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) die gezielte Tötung des Hamas-Führers, Scheich Ahmed Jassin, am Montag (22.3.2004) durch israelische Truppen als Verstoß gegen internationales Recht.

Die Tötung des radikalen Hamas-Führers Jassin durch Israel hat in der EU Sorge vor einer weiteren Eskalation der Gewalt ausgelöst. Auf einem Außenministertreffen ging es zudem um Terror in Europa und die Lage im Kosovo. In einer scharf gefassten Erklärung verurteilen die 25 Außenminister der derzeitigen und künftigen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) die gezielte Tötung des Hamas-Führers, Scheich Ahmed Jassin, am Montag (22.3.2004) durch israelische Truppen als Verstoß gegen internationales Recht. Im Nahen Osten droht jetzt eine Eskalation der Gewalt. Hamas und auch die Al-Aksa-Brigaden kündigten Racheaktionen an, die Israelis riegelten die Grenze zu Gaza und dem Westjordanland ab.