31.12.2003

Eine Wohngruppe aus Viersen für Menschen mit besonderem Betreuungsbedarf Danilo Dolci

Er wird auch "der Gandhi Siziliens" genannt: der italienische Sozialreformer Danilo Dolci. Er ist Namensgeber und Vorbild für ein besonderes Projekt in Viersen:

In dieser geschlossenen Wohngruppe leben Menschen zusammen, von denen es immer mehr gibt. Sie sind leicht geistig behindert, aber so schwer verhaltensauffällig, dass es in unserem gesellschaftlichen System keinen Platz für sie zu geben scheint. Sie gehören nicht in die Forensik, nicht in die Psychiatrie und auch in den heilpädagogischen Heimen brauchen sie zusätzliche Betreuung. Für diese Menschen gibt es jetzt eine therapeutische Gruppe. Was am Gruppenkonzept neu ist, wie die Bewohner die ersten Monate erlebt haben, warum sie dieses Mal nicht von
der Gruppe verwiesen werden - das erzählen sie und ihre Betreuer in dieser Sendung.