01.11.2003

Nachrichtenarchiv 02.11.2003 00:00 Kock kritisiert Zypries: Embryonenschutz muß bleiben

Der scheidende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Manfred Kock, warnt davor, den Embryonenschutz weiter aufzuweichen. In einer Bilanz seiner Arbeit vor der EKD-Synode in Trier kritisierte er heute Bundesjustizministerin Brigitte Zypries. Diese hatte erklärt, den im Reagenzglas vorhandenen Embryonen stehe nicht der volle Schutz der Menschenwürde zu. – Mit Blick auf die Ökumene äußerte Kock sein Bedauern darüber, daß einige katholische Bischöfe den Ökumenischen Kirchentag von Berlin als oberflächliche Veranstaltung kritisiert hätten. – Kock ermunterte die evangelischen Kirchen zu mehr Selbstbewußtsein. Die Weitergabe des Glaubens sei keine Aufgabe für Spezialisten, sondern müsse die gesamte Kirche erfassen. Nach sechs Jahren als EKD-Ratsvorsitzender geht der 67-jährige Kock in den Ruhestand.