21.04.2003

Nachrichtenarchiv 22.04.2003 00:00 Generalsekretär der Tschechischen Bischofskonferenz gibt Stasi-Mitarbeit zu

Der Generalsekretär der Tschechischen Bischofskonferenz, Karel Simandl, hat zugegeben, mit dem ehemaligen kommunistischen Staatssicherheitsdienst zusammengearbeitet zu haben. Mit 19 Jahren habe sich Simandl zur Stasi-Mitarbeit verpflichtet, um aus der Tschechoslowakei ins westliche Ausland ausreisen zu können. Das teilte die Pressestelle der Bischofskonferenz in Prag mit. Der 47-jährige Priester bedauere heute sein damaliges "Versagen" und stelle sein Amt zur Verfügung. Die Bischöfe seien nach einer kritischen Bewertung jedoch zu der Überzeugung gelangt, daß Simandl nicht zurücktreten müsse.