11.06.2002

Nachrichtenarchiv 12.06.2002 00:00 Können Rentenerhöhungen wirklich vermieden werden?

Der Kanzlerkandidat Edmund Stoiber hatte vollmundig versprochen, die Lohnnebenkosten nicht zu erhöhen, sollte er die Wahl gewinnen. Horst Seehofer allerdings, Stoibers Rentenexperte, hat gestern verkündet, dass die Rentenbeiträge nach der Wahl deutlich erhöht werden müssten, um das deutsche Rentensystem zu sichern.

Der Kanzlerkandidat Edmund Stoiber hatte vollmundig versprochen, die Lohnnebenkosten nicht zu erhöhen, sollte er die Wahl gewinnen. Horst Seehofer allerdings, Stoibers Rentenexperte, hat gestern verkündet, dass die Rentenbeiträge nach der Wahl deutlich erhöht werden müssten, um das deutsche Rentensystem zu sichern. Domradio sprach mit Markus van Heek, Leiter der Altersvorsorge vom Pax Versicherungsdienst. Herr van Heek beurteilt die Äußerungen Seehofers als realistisch und sieht keine Alternative zur Beitragserhöhungen. Auch die Lebensarbeitszeit wird sich nach seiner Einschätzung vermutlich deutlich verlängern. Da im Jahr 2030 ein Arbeitnehmer einen Rentner ernähren muss, wird die Rente ab ca. 2010 nur max. 50% betragen, die Differenz muss durch betriebliche und private Vorsorge gedeckt werden. Markus van Heek fordert eine bessere Aufklärung der Verbraucher über staatliche Fördermöglichkeiten als Alternative zur Riester Rente.