Archivbild: Walter Bayerlein im November 2010
Archivbild: Walter Bayerlein im November 2010