Pastoraler Zukunftsweg im Erzbistum Köln

 (DR)

​Der Pastorale Zukunftsweg im Erzbistum Köln ist nach einer ersten Phase der Klärung (seit 2015) und bereits vielfältiger Überlegungen  und Aufbrüchen in Seelsorgebereichen, Gemeinden und kirchlichen Einrichtungen in eine nächste Etappe gegangen. Sie hat mit der Vollversammlung des Diözesanpastoralrats am 29./30. Juni 2018 begonnen. In den darauf folgenden gut 2 Jahren soll innerhalb eines strukturierenden Projektes und unter Beteiligung möglichst vieler Menschen aus dem Erzbistum Köln die Situation, in der sich Gemeinden und Erzbistum heute befinden, nüchtern analysiert, für den zukünftigen Weg anstehende Fragen, Vorschläge, Ideen, Einsichten gesammelt, strukturiert und bearbeitet und konkrete Schritte beschlossen werden. Es geht darum, wie die Kirche im Erzbistum Köln in einer sich verändernden Gesellschaft, ihrer Sendung in der Welt nachkommen und lebendig Kirche für und mit den Menschen sein kann.

Der Pastorale Zukunftsweg im Erzbistum Köln ermöglicht Gestaltung und Beteiligung. Dabei orientieren sich alle Beteiligten an äußeren und inneren Leitlinien, die sich aus den Hirtenbriefen und thematischen Schreiben des Erzbischofs ergeben. In fünf Arbeitsfeldern werden zentrale Themenbereiche vertieft erarbeitet. Der Diözesanpastoralrat beschloss dazu ein umfangreiches Fragen- und Aufgabenpaket, das der Arbeit während der aktuellen Etappe ihre Richtung gab.

Die Arbeitsgruppen, die sich je mit diesen Arbeitsfeldern beschäftigen, haben in einer ersten Phase aus den vielfältigen Fragen vier bis sechs für das Arbeitsfeld zentrale Themen identifiziert. Dann ging es darum, je adäquate Wege und Instrumente zu erarbeiten, wie möglichst viele Katholiken aus Gemeinden, Verbänden, Gremien und kirchlichen Einrichtungen beteiligt werden können. Diese konkrete Beteiligung sowie die inhaltliche und praktische Ausgestaltung, wie die Ergebnisse erarbeitet werden sollen, wurde auf der Sitzung des Diözesanpastoralrats im Januar 2019 vorgestellt und diskutiert. Seit März 2019 läuft diese "Beteiligungsphase". In vielfältigen Veranstaltungen mit unterschiedlichen kirchlichen und gesellschaftlichen Gruppen werden Menschen an der Situationsanalyse und dem Finden möglicher Wege und Lösungen beteiligt. Im September 2019 haben drei Regionalforen mit Kardinal Woelki stattgefunden, bei denen alle Interessierten erste Ergebnisse mit den Mitgliedern der fünf Arbeitsfelder der Etappe diskutieren könnten. Jetzt finden 153 Seelsorgebereichsforen zum Pastoralen Zukunftsweg statt. (Erzbistum Köln/15.09.2020)