Eine neue Tradition wird geboren

Wir hoffen, dass alle Schwestern gute, tiefe Exerzitien erleben durften und nun mit neuem geistlichen Schwung und voller Hoffnung in den Advent gehen können.

Weckmänner über Weckmänner / © Sr. Emmanuela Kohlhaas (privat)
Weckmänner über Weckmänner / © Sr. Emmanuela Kohlhaas ( privat )

Uns war es schon arg, dieses Jahr nicht dabei sein zu können, aber - wie das im Leben so ist: Für das was uns genommen wird, wird uns (fast immer) etwas anderes geschenkt.

Auch wir durften einen intensiven Start in den Advent erleben, nicht nur mit der gewohnten lateinischen Vesper und dem Rorate, sondern auch mit einer vollen Kirche heute morgen.

Bernd hatte die "Assistenz" für die Eucharistiefeier (er hat eine ganze Reihe MinistrantInnen und LektorInnen rekrutiert ;)) zum Frühstück einladen wollen. Da nach der Sonntagsmesse aber Kaffee für alle ist, habe ich Weckmänner für alle gebacken und Sr. Josephine hat aus dem Speisesaal ein adventliches Kunstwerk gemacht :)

Ein schön gedeckter Kaffeetisch / © Sr. Emmanuela Kohlhaas (privat)
Ein schön gedeckter Kaffeetisch / © Sr. Emmanuela Kohlhaas ( privat )

Es waren genau 59 "Männer", die Jan humorvoll ankündigte ;) Sie haben so gerade eben gereicht, obwohl eine ganze Reihe Gäste ohne Weckmann direkt nach der Messe gegangen ist...

Heute Nachmittag haben wir uns dann zum Haussegen getroffen: Erst ein Segensgebet in der Kirche, dann haben wir alle einen Teil des neuen Klosters gesegnet - sozusagen all unser Gebet und all unsere Fähigkeit "zusammengeworfen", dem Segen Gottes in uns Raum zu geben und ihn durch uns hindurch in unsere Welt kommen zu lassen...

Der Haussegen - der alles andere als schief hängt / © Sr. Emmanuela Kohlhaas (privat)
Der Haussegen - der alles andere als schief hängt / © Sr. Emmanuela Kohlhaas ( privat )