Kämpfer im Irak
Kämpfer im Irak

06.01.2014

Open Doors über die Situation der Christen im Irak und in Syrien "Christen sitzen in der Falle"

Die islamistische Gruppe "ISIS" will im Irak und Syrien einen Gottesstaat errichten und wird immer stärker. Christen geraten zwischen die Fronten. Daniel Ottenberg vom christlichen Hilfswerk Open Doors beobachtet die Situation. Ein domradio.de-Interview.

domradio.de: Immer mehr Medienberichte sprechen von einer Ausbreitung radikaler Islamisten, sowohl im Irak als auch in Syrien. Teile der irakischen Westprovinz al-Anbar wurden bereits eingenommen. Was bedeutet das denn für die Menschen, für die Christen vor Ort?

Ottenberg: Nun, das bedeutet, das die Gruppe "Isis", die Sie ja gerade vorgestellt haben, einen strikten Gottesstaat in den Teilen des Landes oder der beiden Länder, sowohl in Syrien als auch im Irak, durchsetzt, die Teile, die sie erobert haben, und auch die Scharia durchsetzt. Das heißt, jeder, der nicht dieser strikten Form des Islam folgt, wird in große Schwierigkeiten kommen und das betrifft natürlich auch die christliche Minderheit in beiden Ländern.

domradio.de: Noch leben ja Christen im Norden und Westen des Iraks, sie sind zum Teil bereits auch aus Syrien geflohen. Wie sieht die Situation denn konkret für diese Minderheit aus?

Ottenberg: Christen sitzen letzten Endes in der Falle. Es ist zunehmend schwieriger für die Christen, im Land zu bleiben, obwohl sie es wirklich gerne wollen. Es ist ihre Heimat, die Christen leben dort quasi seit Anbeginn des Christentums und es ist aber sehr, sehr schwierig für sie, zu bleiben, weil sie von beiden Seiten sozusagen attackiert werden, weil sie zwischen die Fronten geraten. Wenn die irakischen Soldaten, wenn die irakische Regierung, beispielsweise versucht, Falludscha oder andere Orte zurückzuerobern, wird auf Christen, die dort irgendwo zwischen den Fronten sind, keine Rücksicht genommen. Das heißt, die Situation ist wirklich katastrophal.

domradio.de: Das heißt, wie verhalten sich denn die Christen dort vor Ort?

Ottenberg: Das eine ist, was man sagen muss, die Christen haben einfach sehr viel Angst. Es ist ja bei uns in den Medien nicht besonders durchgedrungen, dass es am Ersten Weihnachtsfeiertag wieder einen großen Bombenanschlag gab vor einer katholischen Kirche, wo überwiegend Christen ums Leben gekommen sind. 26, wenn man es in den Berichten nachliest. Und das ist ja nicht der erste Anschlag, das heißt, die Christen haben wirklich Angst. Teilweise werden sie ganz gezielt attackiert. Sie versuchen natürlich - wir kommen gerade von Weihnachten her - die Botschaft von Weihnachten, die Botschaft der Versöhnung zu leben, aber das fällt ihnen wirklich schwer.

domradio.de: Das heißt, ihre einzige Option ist im Prinzip die Auswanderung?

Ottenberg: Viele fliehen und viele sind auch insbesondere aus Syrien geflohen. Und natürlich auch viele Iraker, als im Irak noch Krieg herrschte, sind nach Syrien geflohen. Und dann ist die Situation in Syrien katastrophal geworden. Sie sind teilweise zurückgegangen in den Irak und nun kommt die "Isis" und erobert da Gebiete. Also, es ist wirklich kaum noch ein Raum da, ein Platz da, an dem die Christen bleiben können. Viele gehen auch in den Norden des Irak, in die kurdischen Gebiete, die ja eine gewisse Autonomie haben. Aber selbst dort wird es für die Christen zunehmend schwieriger.

domradio.de: Wie einfach ist es denn, gerade für Christen, in europäische Länder auszureisen, insbesondere nach Deutschland?

Ottenberg: Das ist nicht besonders einfach. Sie müssen ja ausgewählt werden, es wird also ein Verfahren durchgeführt, mit dem Leute ausgewählt werden, und Deutschland hat schon eine ganze Reihe, gerade christliche Syrer aufgenommen. Aber es müsste immer noch mehr getan werden. Aber man muss natürlich auch sehen, in Syrien leben immer noch ungefähr 1,3 Millionen Christen und im Irak leben, je nach Schätzung, zwischen 300 000 und 500 000 Christen. Also, das ist auch eine gewaltige Zahl, da kann Europa vermutlich gar nicht alle aufnehmen.

domradio.de: Was können wir denn in Deutschland tun für die Menschen dort?

Ottenberg: Also das erste, und das ist auch das, was uns die Christen dort vor Ort immer wieder sagen, sei es die einfachen Christen oder auch die Bischöfe, betet für uns. Das ist das erste und wichtigste. Bitte beten Sie für die Christen dort. Dass ein Wunder geschieht, denn nichts anderes brauchen diese beiden Länder. Und das andere ist: informieren Sie sich. Am Mittwoch wird ja unser neuer Weltverfolgungsindex erscheinen, dafür haben wir wieder ein Sonderheft mit vielen Informationen, auch zu Syrien, auch zum Irak herausgegeben. Bestellen Sie das über unsere Homepage, besorgen Sie sich Informationen, damit Sie wissen, was dort geschieht. Denn das ist in den Medien leider nicht so sichtbar, was dort mit den christlichen Minderheiten geschieht. Es ist natürlich für alle ganz schrecklich, aber die Christen haben keinen Ort, wo sie hingehen können. Deswegen: informieren Sie sich, beten Sie und helfen Sie auf diese Weise.

Das Gespräch führte Christian Schlegel.

(dr)

Mehr zum Thema Christenverfolgung

Mehr zum Thema Weltkirche

Aus der Mediathek

Zum Video: Domkapitular Thomas Weitz am 17. Sonntag im Jahreskreis

24.07.201611:26

Video: Domkapitular Thomas Weitz am 17. Sonntag im Jahreskreis

Zum Video: Kapitelsamt am 17. Sonntag im Jahreskreis

24.07.201677:55

Video: Kapitelsamt am 17. Sonntag im Jahreskreis

Zum Video: Pontifikalamt am Hochfest des heiligen Liborius

24.07.201699:29

Video: Pontifikalamt am Hochfest des heiligen Liborius

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus Kirche und Welt – von der domradio.de-Redaktion für Sie ausgewählt und aufbereitet.

Nachrichten abonnieren

Nachrichten-Ticker auf Ihrer Website

Erweitern Sie das Informationsangebot Ihrer Seite und binden Sie unseren Nachrichten-Ticker auf Ihre Website ein – einfach und kostenlos.

Mehr Informationen