Udo Baer
Udo Baer

30.12.2014 - 10:00

Würde kommt von Wert Udo Baer

"Man müsste mal". Wie oft sagen wir das. Immer dann, wenn wir an Grenzen stoßen und denken, die müssten gar nicht sein. Wenn man nur dieses oder jenes eben tun würde. Und meinen, dass irgendwer, irgendwas tun sollte. Selten meinen wir, dass wir etwas tun sollten. Udo Baer ist da anders. Wenn er in seinem Leben an ein "Man müsste mal"- Hinderniss gestoßen ist, dann hat er die Ärmel hochgekrempelt und getan, was er mal tun musste.

Herausgekommen ist z.B. die Zukunkftswerkstatt, die der Pädagoge zusammen mit seiner Frau gegründet hat. Seit über drei Jahrzehnten ein Ort für Gesundheits- und Bildungsarbeit. Um die 30 Bücher, darunter viele Bestseller, hat das Ehepaar geschrieben. Sich immer neue Vorträge, Seminare, Fortbildungen sich ausgedacht.  Von Würde und Eigensinn. Von Sehnen und Fühlen und viele andere mehr.

Wo Mozart und Zicke, Winnetou und Filou leben

Udo Baer und Gabriele Frick Baer wohnen auf einem Hof am Niederrhein. Das domradio hat sie hier besucht. Inmitten der Katzen Chili und Pepper, des Zwergschweins Winnetou, der Ziegen Mozart Zicke und Blacky und der beiden Esel Filou und der schönen Sissi. Udo Baer hat aus seinem Arbeitszimmer die Tiere alle fest im Blick, wenn er über die großen Themen seines Lebens nachdenkt.

Was Würde mit Wert und Sinn mit Richtung zu hat

Worunter das größte Thema vielleicht ist, dass Menschen ihre Würde wiederfinden. Und den Sinn ihres Lebens nicht verfehlen. Wobei er sagt: Würde komme von Wert. Und Sinn, von Richtung, was wir durch im  Wort  Uhrzeigersinn noch merken könnten....Und Leibtherapeut sei er, weil Leib von "lib" komme, also von lebendig. Dafür müssten wir uns den anderen Menschen aber zumuten. Was nichts mit Mut und Tapferkeit zu tun habe, sondern mit Gemüt, mit Seele. Dazu aber brauche es Geborgenheit. Sie ahnen es, das habe nicht mit borgen zu tun, sondern mit Burg, mit Schutz.... Udo Baer könnte auch ein Buch schreiben, über das, was Wörter wirklich bedeuten. Aber lieber schreibt er darüber, warum das Herz nicht dement wird.

Und darüber, warum wir mehr Leben vom Leben leben, wenn wir unsere Gefühle kennen.