15.11.2019

Über das Dilemma zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Scheinheilige Saubermänner

Umkehr beginnt bei uns selbst, meint DOMRADIO.DE-Chefredakteur Ingo Brüggenjürgen und wundert sich über den Widerspruch zwischen Anspruch und tatsächlichem Handeln mancher Menschen.

Nein, keine Sorge: Auch wenn in dieser Woche schon wieder ein kirchlicher Missbrauchsfall ans Licht kam, bei dem ein gleich zweifach verurteilter Kirchenmann dennoch über Jahre in drei verschiedenen Bistümern in der Gemeindeseelsorge eingesetzt wurde und alle Verantwortlichen weggeschaut haben, geht es mir dieses Mal nicht um das Mega-Thema, das der Kirche scheinbar wie Hundekot an den Hacken klebt.

Pünktlich zum „Tag der Putzfrau“ – den gibt es wirklich – haben wir es schwarz auf weiß: In Deutschland wünscht sich eine große Mehrheit von 77 Prozent der Bürger, dass eine „Putzfrau“ legal bezahlt wird. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hat das ermittelt. Gleichzeitig werden gut 90 Prozent aller Reinigungskräfte im Privatbereich „schwarz“ beschäftigt. DAS KLASSISCHE DILEMMA ZWISCHEN ANSPRUCH UND WIRKLICHKEIT? Bei der häuslichen Reinigung gibt es gleich von zwei Seiten ein Interesse, am Finanzamt vorbei Kasse zu machen. Die Reinigungskräfte können, weil oft schlecht bezahlt, wahrlich jeden Cent gut gebrauchen. Und auch der Arbeitgeber spart lästigen Papierkram und drückt die zehn Euro gerne seiner „Putzfrau“ cash in die Hand. Klar – jeder hat seine guten Gründe, alles ist irgendwie gut verständlich. Das Geschäftsmodell schadet ja auch keinem – oder? Doch! Es ist ein Betrug an der Solidargemeinschaft. Dem Staat, dessen Sozialleistungen an anderer Stelle gerne mitgenommen werden, fehlen durch den Betrug Millionenbeträge. Zudem werden die ehrlich und legal Abrechnenden bestraft. Dieses Verhalten schadet auch uns allen, denn Ehrlichkeit und Moral gehen so den Bach hinunter. Seit Kant und seinem kategorischen Imperativ wissen wir: Wenn in allen Bereichen so agiert würde, würde kein Zusammenleben funktionieren. Besonders schön kommt es dann noch, wenn die Betrüger im gleichen Atemzug Hoeneß und Co. als unverantwortliche Steuerhinterzieher brandmarken und Kirchenmännern Vertuschung und Scheinheiligkeit vorwerfen. Umkehren müssen eben nicht nur „Die da oben!“ – oder „Die Anderen!“. Umkehr beginnt bei uns selbst. Immer! Danach kümmern wir uns dann um den Balken im Auge des Anderen…

DOMRADIO.DE Newsletter

Den Wochenkommentar, das Wort des Bischofs und viele Informationen zu unserem aktuellen Radioprogramm finden Sie auch in unseren Newslettern.

Newsletter abonnieren
 

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.01.
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Programmtipps

  • Markusevangelium
    24.01.2020 07:50
    Evangelium

    Mk 3,13-19

  • Markusevangelium
    25.01.2020 07:50
    Evangelium

    Mk 16,15-18

  • Pater Werenfried van Straaten
    25.01.2020 11:00
    Gottesdienst

    Jahresgedenken für Pater Weren...

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten