08.11.2019

Vor 30 Jahren fiel die Mauer
Kerzenträger verzweifelt gesucht

In seinem Wochenkommentar erinnert DOMRADIO.DE Chefredakteur an die friedliche Revolution und den Mauerfall vor 30 Jahren. Es war zunächst ein stiller Aufstand, mit den sichtbaren Zeichen von Kerzen. Auch heute brauche es solche angstfreien Kerzenträger, meint Ingo Brüggenjürgen, die der Kraft der kleinen Kerze – der Liebe Gottes – vertrauen.

Vor 30 Jahren fiel die Mauer. Ein völlig friedlicher Umsturz. Auf der Mauer des Todes wurde getanzt und gelacht. Wildfremde Menschen lagen einander vor Freude in den Armen. Bis heute sind diese Bilder des Glücks in uns lebendig. Nicht vergessen sollten wir aber, wie es damals angefangen hatte: Es waren Christen, Fromme und Nichtfromme, Künstler, Intellektuelle, Systemkritiker – Menschen, die nicht länger mitmachen wollten. Mutige Menschen, die die kleinen Freiräume, die die Kirchen in der alten DDR anboten, nutzten. Man traf sich zu Gebet und Diskussion. Nicht nur in der Nikolaikirche in Leipzig. In immer mehr kirchlichen Räumen im ganzen Land. Es war zunächst ein stiller Protest. Ein leiser Aufstand gegen die damaligen Machthaber. Ihr Mächtigen, ich will nicht singen Eurem tauben Ohr…

Das sichtbare Zeichen dieses Protests waren Kerzen. Kleine, flackernde Kerzen, die erst in den Kirchen angezündet wurden und die dann hinaus auf die Straßen und Plätze getragen wurden. Mutige Kerzenhalter, die nicht wussten, ob Sie dafür im Knast landen würden oder vielleicht gar ihr Leben riskierten. Es waren keine laut brüllenden Fackelträger, die selbstverliebt nationalistisch im Gleichschritt marschierten, sondern einfache Bürger. Kinder Gottes, die darauf vertrauten, dass der kleine Kerzenschein mehr Macht hat als die in Alarmbereitschaft gesetzten Soldaten mit ihren Maschinengewehren und Kanonen in den Kasernen.

Am 9. Oktober 1989 umrundeten viele zehntausend Leipziger den Innenstadtring – meist schweigend – viele mit Kerzen in den Händen. Der Wille des Volkes und die Sehnsucht nach Freiheit waren nicht mehr zu übersehen.
Ich wünsche mir auch heute viele angstfreie Kerzenträger – die all die Ungerechtigkeiten auf dieser Welt beenden. Mutige Menschen, die der Kraft einer kleinen Kerze und der Liebe Gottes vertrauen.
 

DOMRADIO.DE Newsletter

Den Wochenkommentar, das Wort des Bischofs und viele Informationen zu unserem aktuellen Radioprogramm finden Sie auch in unseren Newslettern.

Newsletter abonnieren
 

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 01.06.2020
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 18:00 Uhr

Gottesdienst

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 18:00 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • Geistliche und klassische Musik am Pfingstmontag in "Musica"
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Programmtipps

  • Miriam Pawlak
    01.06.2020 07:45
    Evangelium

    Miriam Pawlak

  • Johannesevangelium
    01.06.2020 07:50
    Evangelium

    Joh 15,26-16,3.12-15

  • ...nach Köln
    01.06.2020 10:00
    Gottesdienst

    Pfingstmontag

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten