Ein Schild weist auf den Werksverkauf und das Restaurant der Firma Tönnies hin
Ein Schild weist auf den Werksverkauf und das Restaurant der Firma Tönnies hin
26.06.2020

Pfarrer Peter Kossen ist "hart aber fair"
Alleine gegen die Sklaventreiber

Pfarrer Peter Kossen macht den Mund auf. Nicht erst, seitdem aus diversen Schlachtbetrieben Corona-Hotspots wurden. Das imponiert DOMRADIO.DE-Chefredakteur Ingo Brüggenjürgen. "Wie gut, dass es Priester wie ihn gibt".

Hart aber fair! Pfarrer Peter Kossen folgte dem Motto der Sendung. Klar und deutlich benannte er mit drastischen Worten die Missstände der Fleischindustrie: „Man kann mit der Mafia nicht die Mafia bekämpfen! Man kann mit Kriminellen keinen Vertrag machen für mehr Rechtssicherheit… Es bringt überhaupt nichts, die Täter jetzt zu Saubermännern oder zu Opfern zu machen… Die Sklaven sind die Opfer – die Sklaventreiber sind die Täter!“ Klar, dass bei diesem Vergleich dem Verbandsvertreter der Ernährungsindustrie die Hutschnur platzte.

Aber der katholische Pfarrer der Gemeinde Lengerich weiß, wovon er spricht. Seit Jahren weist er auf die Ausbeuterstrukturen der Fleischwirtschaft hin, engagiert sich für die soziale Gerechtigkeit und Würde bei den Wanderarbeitern unserer Zeit. Einsam protestiert er mit seinem Pappschild vor den Megaschlachthöfen, während sich Politgrößen und auch leider hohe Kirchenmänner mit Leuten wie Tönnies ins Scheinwerferlicht drängen. Nein – Kossen ist kein Mann, den es in die VIP-Lounge der Schalke-Arena zieht. Er ist als Seelsorger an den Zäunen. Am Rand der Gesellschaft. Er kennt die Baracken und Wohnsilos, für die tausende Leih- und Werksarbeiter der Schlachthöfe oft noch überteuerte Mieten zahlen müssen. Und das nicht erst, seitdem Tönnies Corona-Hotspot ist. Der unscheinbare katholische Geistliche Kossen will, dass wir hinschauen, wo wir am liebsten nur wegsehen mögen. Wie gut, dass es Priester wie Peter Kossen gibt. Die hart aber fair und mutig das Unrecht beim Namen nennen. Seelsorger wie Peter Kossen machen mir Mut – tun unserer Kirche so unendlich gut – weil sie da zu finden sind, wo Kirche ihren Platz hat.

 

DOMRADIO.DE Newsletter

Den Wochenkommentar, das Wort des Bischofs und viele Informationen zu unserem aktuellen Radioprogramm finden Sie auch in unseren Newslettern.

Newsletter abonnieren
 

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 09.07.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Verfassungsschutzbericht 2019 wird heute vorgestellt
  • Frauenquote und "fester Platz" für Lesben und Schwule bei der CDU
  • Papst feiert Messe für Bootfslüchtlinge
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Programmtipps

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten