Diskussion um Kardinal Müllers Kritik am Synodalen Weg
Plakat mit Logo und der Aufschrift "Der Synodale Weg"
31.01.2020

Der Synodale Weg muss Bewegung bedeuten
Bleibt bitte schön zusammen!

In Frankfurt hat der Synodale Weg begonnen. Wie bei einem Klassenausflug sind sich nicht alle über Tempo und Richtung einig. Aber viel wichtiger ist ohnehin, dass der Weg überhaupt gegangen wird. DOMRADIO.DE-Chefredakteur Ingo Brüggenjürgen hat sich darüber Gedanken gemacht.

Mich erinnert der Synodale Weg, so wie ich ihn hier in Frankfurt am Main erlebe, ein wenig an meinen ersten Klassenausflug. Das war ein Wandertag. Alle waren damals ganz aufgeregt und froh, als es endlich losging. "Bleibt bitte schön zusammen!", mahnte die Klassenlehrerin. Das war nötig, denn die Nachhut bummelte irgendwie lustlos am Ende hinterher – maulte, dass der ganze Wandertag überflüssig sei und die Richtung nicht stimme. Die Streber und Dreimalklugen, die immer weit vorne waren und sich aufregten, warum denn die anderen nicht schnell nachkamen, waren auch anstrengend. Freude kam in der breiten Mitte auf, wo viel gesungen und gelacht wurde. Endlich hatte man den miefigen Klassenraum hinter sich gelassen und war draußen an der frischen Luft in Bewegung.

Es gibt in unserer Kirche unendlich viele Wandertage und Wegmetaphern. Kein Wunder, sind wir Christen doch seit 2000 Jahren auf dem Weg der Christusnachfolge. Dieser Weg war nie einfach – immer und zu allen Zeiten gab es Streit über das richtige Tempo und die Richtung. Warum sollte das hier in Frankfurt anders sein? Wenn es den Teilnehmern des Synodalen Weges aber in den nächsten zwei Jahren wirklich gelingt, gut auf dem Weg – also in Bewegung – zu bleiben und wirklich die dringend notwendigen Reformen anzugehen (!), dann ist schon viel gewonnen. Dazu müssen aber zunächst einmal alle aus ihren tiefen Schützengräben, in die sie sich viel zu lange im Vorfeld völlig unnötig verbuddelt haben.

Bei meinem Klassenausflug erreichten übrigens am Ende alle das Ziel. Gemeinsam – wenn auch unterschiedlich begeistert. Dass alle Bischöfe und Laien in Frankfurt wirklich beieinander und gemeinsam auf dem Weg der Christusnachfolge bleiben, möchte man für die Katholische Kirche hoffen. Hoffen darf man ja immer...

DOMRADIO.DE Newsletter

Den Wochenkommentar, das Wort des Bischofs und viele Informationen zu unserem aktuellen Radioprogramm finden Sie auch in unseren Newslettern.

Newsletter abonnieren
 

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 29.03.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Corona als Chance für "Retrokatholizismus"?
  • Statue der heiligen Corona - Münsteraner Dom
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

17:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

18:30 - 19:30 Uhr

Gottesdienst

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Programmtipps

  • Regina Groot Bramel
    29.03.2020 16:00
    DOMRADIO Menschen

    Regina Groot-Bramel

  • Prof. P. Dr. Paul Rheinbay SAC
    29.03.2020 17:00
    DOMRADIO Kopfhörer

    "Das heilsame Sterben...

  • Ludwig van Beethoven (1770-1827)
    29.03.2020 20:00
    DOMRADIO Musica

    "Wachet und betet"

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten