Menschen demonstrieren am Hermannplatz in Neukölln gegen rechten Terror.
Menschen demonstrieren am Hermannplatz in Neukölln gegen rechten Terror.
21.02.2020

Kommentar zum Anschlag in Hanau
Wer Wind sät …

Wie konnte es zu dem Attentat in Hanau kommen? Viele Parteien üben Kritik an der rassistischen Rhetorik der AfD. DOMRADIO.DE Chefredakteur Ingo Brüggenjürgen meint, es fängt immer mit der Sprache an, die einen verrät. Ein Kommentar.

Man kann der AfD doch nicht die Schuld für einen Irren in Hanau in die Schuhe schieben! Die Spitzenpolitiker der AfD waschen jetzt wieder ihre Hände in Unschuld. Wenn aber der AfD-Verband Augsburg noch während die Polizei die Toten zu identifizieren postet: "Deutschland auf dem Weg zum Mulitkultidrecksloch!", wird deutlich, wo das Problem liegt. Wer immer mit dem Feuer spielt, der braucht sich nicht wundern, wenn es irgendwann lichterloh brennt.

Seit Jahren hetzen Politiker am rechten Rand gegen Fremde und Flüchtlinge. Verantwortlich sei die Merkel-Politik, das "Pack müsse zurück nach Afrika geprügelt" werden, solche "Menschen müsse man entsorgen" … Es fängt immer mit der Sprache an, die einen verrät: "Wenn wir kommen, dann wird aufgeräumt und ausgemistet!"

Alle diese AfD-Aussagen sind belegbar. Wenn Gauland mit seiner Hundekrawatte droht: "Wir werden Merkel jagen!", setzt er ganz bewusst auf das Bild von Jagdhunden und einer Menschenjagd. Wenn Höcke vom "Denkmal der Schande!" spricht, hetzt er ganz bewusst gegen Juden und Verfolgte. Nein – die Gaulands und Höckes sind nicht die direkten Täter. Aber sie sind verantwortlich für ein Klima, in dem Fremdenfeindlichkeit und Fremdenhass prächtig gedeihen.

In weiten Teilen der Gesellschaft und leider auch am rechten Rand der Kirche wird man doch wohl sagen dürfen, dass Fremde bei uns auf Dauer keinen Platz haben? Dass Deutschland den Deutschen gehört? Nein, Christen dürfen das nicht sagen – für Sie gilt das Jesus-Wort: "Ich war Fremd – und Ihr habt mir Heimat gegeben" (Mt 25,35). Im christlichen Abendland muss man im Angesicht der Toten von Hanau klar und deutlich den Politikern und Wählern der AfD den Propheten Hosea vor Augen halten: "Den Wind säen sie und werden Sturm ernten!“ (Hos 8,7).

 

DOMRADIO.DE Newsletter

Den Wochenkommentar, das Wort des Bischofs und viele Informationen zu unserem aktuellen Radioprogramm finden Sie auch in unseren Newslettern.

Newsletter abonnieren
 

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 04.04.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Prozession durch die Straßen von Jülich
  • Schöne Ostertafel - aber bitte fair.
  • Anno Domini: Ermordung Martin Luther King
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Quarantäne-Songs - Schicken Sie uns Ihre Wunschtitel
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Quarantäne-Songs - Schicken Sie uns Ihre Wunschtitel
18:30 - 19:30 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Programmtipps

  • Videokonferenz
    05.04.2020 07:10
    WunderBar

    Und plötzlich geht das Leben o...

  • Matthäusevangelium
    05.04.2020 07:50
    Evangelium

    Mt 21,1-11

  • Jesus reitet auf einem Esel in Jerusalem ein
    05.04.2020 09:40
    Kirche2Go

    Prekärer Jubelruf

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten