08.03.2019

Hohe Erwartungen an das Bischofstreffen im Emsland
Kann Lingen gelingen?

Wenn sich Deutschlands katholische Bischöfe ab Montag zu ihrer Frühjahrsvollversammlung in Lingen treffen, steht viel auf dem Spiel. Selten stand die Kirche so unter Druck, waren die Erwartungen so hoch. DOMRADIO.DE Chefredakteur Ingo Brüggenjürgen hofft auf ein Wunder.

Wenn sich Deutschlands katholische Bischöfe in den nächsten Tagen zu ihrer Frühjahrsvollversammlung in Lingen treffen, steht viel auf dem Spiel. Seit sie bei ihrem letzten Treffen in Fulda die katastrophalen Ergebnisse ihrer Studie zur Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs der Öffentlichkeit präsentierten, befinden sich die Bischöfe in ziemlich schwerem Fahrwasser. Nichts auf dem Kirchenschiff läuft mehr richtig rund. Vor allem fehlt ein klarer, von allen Bischöfen mitgetragener Kurs, wie man die Fehler, die Wissenschaftler im System Kirche gefunden haben, hinter sich lassen kann. Während ein Teil der Bischöfe so schnell wie eben möglich eine deutliche Kurskorrektur einleiten möchte, mahnt der andere Teil, die Kirche müsse jetzt nicht neu erfunden werden. Ein abgestimmtes Krisenmanagement auf der Brücke sieht anders aus. Dass der Missbrauchsgipfel im Vatikan alles andere als der erhoffte Befreiungsschlag war, macht die Sache nicht besser. Hinzu kommt der steigende mediale Druck der breiten Öffentlichkeit – in der selbsternannten Volkszeitung BILD mussten sich die Bischöfe kampagnenmäßig gar zwölf Thesen an ihre Kirchentür heften lassen. Aber nicht nur die Stimme der Medien ruft nach Reformation. Reformwünsche kommen lautstark auch aus den Reihen der Laien. Die großen Frauenverbände machen mobil und rufen gar zum Streik auf.
Völlig ungewohnte Töne, die deutlich machen, wie groß der kirchliche Vertrauensverlust ist. Ob selbstherrliche finanzielle Machenschaften von Limburg bis Eichstätt oder weltweiter Kindes- und Nonnenmissbrauch – wenn das Vertrauen erst einmal ruiniert ist, kann aber gerade die Kirche nicht völlig ungeniert weiterleben. Ihr Markenkern – die Weitergabe von Glaube, Liebe und Hoffnung – lebt vom Vertrauen.
Vielleicht sollten sich die Bischöfe einmal die Expertisen der Vertrauensforscher vornehmen. Dort kann man nachlesen, dass in der ganzen Gesellschaft heute Vertrauen nicht mehr einfach nur von oben nach unten eingefordert werden kann. Die klassische Top-Down Variante, in der wenige an der Spitze die Welt erklären und sagen, wo es lang geht, funktioniert im Zeitalter von Wikipedia schon lange nicht mehr. Man entzieht der Spitze das Vertrauen und legt es in die Hände vieler. Gerade die hierarchisch aufgebaute Kirche muss hier schnellstens gegensteuern. Papst Franziskus, der sich schon bei seiner Wahl als kleiner „Bischof von Rom“ sehr zurücknahm und kirchliche Macht verstärkt in den Teilkirchen der Regionen sieht, hat das offenbar verstanden.
Bei den Experten in Sachen Vertrauen könnten die Bischöfe übrigens auch nachlesen, was passiert, wenn ein Vertrauensverhältnis erst einmal zerbrochen ist. Menschen reagieren dann sehr emotional. Eheberater und Scheidungsanwälte können ein Lied davon singen. In dieser Phase der Frustration und Enttäuschungen öffnet sich noch einmal ein kleines Zeitfenster, in dem das zerstörte Vertrauensverhältnis repariert werden kann. Aber nicht durch Absichtserklärungen, sondern durch konkrete, überprüfbare Taten und Schritte, getreu dem Motto: Vertrauen ist gut – aber jetzt ist erst einmal Kontrolle besser. Wenn dies nicht gelingt, werden auch die unverheirateten Bischöfe die Erfahrung der sich trennenden Ehepartner machen: Bleiben die vertrauensbildenden, überprüfbaren konkreten Schritte und Taten aus, beginnt die Phase der Entzauberung und des Rückzugs. Dann hilft höchstens noch das berühmte Wunder, um die Beziehung zu kitten.
Man darf gespannt sein, ob die Bischöfe auf dieses Wunder hoffen, oder ob sie sich bei ihrem Treffen in Lingen trotz all ihrer Meinungsverschiedenheiten auf die dringend notwendigen, vertrauensbildenden Maßnahmen verständigen können. Man möchte den Bischöfen den nötigen Glauben und Mut wünschen, damit Lingen gelingen kann.

DOMRADIO.DE Newsletter

Den Wochenkommentar, das Wort des Bischofs und viele Informationen zu unserem aktuellen Radioprogramm finden Sie auch in unseren Newslettern.

Newsletter abonnieren
 

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 27.11.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Wie, was, wo? Weihnachtsbaumverkauf im Corona-Dezember
  • Black Friday: Geiz ist gottlos - der Deal mit den Todsünden
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    27.11.2020 07:50
    Evangelium

    Lk 21,29-33

  • Lukasevangelium
    28.11.2020 07:50
    Evangelium

    Lk 21,34-36

  • Adventskalender 23. Dezember
    29.11.2020 07:10
    WunderBar

    Wann gab es je so viel Zeit im…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten