15.02.2019

Die Artikel 1 bis 3 des rheinisch-kölnischen Grundesetzes
„Et es wie et es. Et kütt wie et kütt. Et hätt noch emmer joot jejange.“

Ein Loblied auf die Kölsche Sprache, Kölsche Seele und Kölsche Lebensart. Vom Kölner können auch wir Christen noch viel lernen, schreibt DOMRADIO.DE Chefredakteur Ingo Brüggenjürgen in seinem Wochenkommentar

Was für ein wunderbares kölsches Grundgesetz. Welch Gelassenheit und Lebenszuversicht kommen in dieser tiefen rheinischen Grundgewissheit zum Ausdruck! Seit über 30 Jahren arbeite ich nun im Herzen von Köln – immer mit Domblick. Ich kann das Kölsch immer noch nicht wie ein Kölner trinken. Die Kölsche Sproch zu sprechen, versuche ich besser erst gar nicht. Aber diese Lebensweisheit, dass irgendwie alles im Leben – ob geplant oder ungeplant – seinen Gang geht, und dass es am Ende dann doch immer irgendwie gut geht, diese Gewissheit ist auch bei mir in all den Arbeitsjahren am Rhein nur noch tiefer und größer geworden.

Im Grunde ist es doch die frohe Botschaft eines jeden Christenmenschen: Der Mensch denkt, der liebe Gott lenkt – und unser himmlischer Vater meint es immer gut mit uns Menschenkindern. Besorgte Bedenkenträger und kleinmütige Zweifler werden jetzt natürlich einwenden, dass am Ende doch nicht immer alles gut sei. Schon klar, Beispiele für Not und Elend funken unsere Nachrichten ja Tag für Tag in diese noch unerlöste Welt. Der Kölner lächelt ob solcher Einwände verschmitzt und weist darauf hin, dass, wenn am Ende nicht alles gut ist, das wirkliche Ende vielleicht noch gar nicht erreicht sei. Welch wunderbare und bewundernswerte, positive Lebenseinstellung!

Auch bei Mutter Kirche ist es wie im eigenen Leben: Es gibt wahrlich nicht nur ruhmreiche und glorreiche Zeiten. In diesen Tagen scheint der Gang durch das irdische Jammertal gar kein Ende zu nehmen. Aber auch hier gilt dann die Losung, dass das Ende der Zeit bestimmt noch nicht erreicht ist. Wenn Sorgen in meinem Leben die Tage mehr dunkel als hell machen, setze ich mich für gewöhnlich in Bewegung. Draußen an der frischen Luft öffnet sich dann sehr schnell der Himmel. Selbst im kältesten Wind, bei nieselgrauem Regen, spüre ich mit jedem Schritt: Es geht schon. Es wird schon. Habe keine Angst – alles wird gut. Du hast einen Wegbereiter, der immer da ist und dich gerade in den dunklen Stunden deines Lebens nicht alleine lässt. Dass da ein Wegbegleiter ist, der es gut mit uns Menschen meint, spürt man am besten in der Bewegung. Daher ist der christliche Glaube von Anfang an ein Glaube des Exodus. Des immer wieder gewagten Aufbruchs. Von Jesus selber ist nicht überliefert, dass er sich lange auf bischöflichen oder gar heiligen Stühlen ausgeruht hat. Wohl aber, dass er als heilender Wanderprediger die Menschen fasziniert hat. Uns allen gilt daher sein Wort: „Geht hinaus in alle Welt, und verkündet allen Geschöpfen das Evangelium – die Frohe Botschaft für Euch alle!

DOMRADIO.DE Newsletter

Den Wochenkommentar, das Wort des Bischofs und viele Informationen zu unserem aktuellen Radioprogramm finden Sie auch in unseren Newslettern.

Newsletter abonnieren
 

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 17.02.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Programmtipps

  • P. Elmar Salmann OSB
    17.02.2020 07:50
    Evangelium

    Pater Dr. Elmar Salmann OSB

  • Markusevangelium
    17.02.2020 07:50
    Evangelium

    Mk 8,11-13

  • Markusevangelium
    18.02.2020 07:50
    Evangelium

    Mk 8,14-21

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten