Mäßigung, Solidarität und Verantwortung

Papst: Mäßigung, Solidarität und Verantwortung (12.01.2009)

"Nur mit Lebensstilen, die sich an der Mäßigung, der Solidarität und der Verantwortung orientieren, ist es möglich eine gerechtere Gesellschaft und eine bessere Zukunft für alle aufzubauen." Das sind, kurz gesagt, die Ãœberlegungen, mit denen Papst Benedikt XVI. heute Morgen die Direktoren der Region, der Stadt und der Provinz Rom, im Vatikan empfangen hat. Der Papst betonte auch die Bedeutung einer konkreten Zusammenarbeit zwischen der Kirche und der Gesellschaft, vor allem bei den Themen Familie, Wohnung oder Entstehung der Jugendarbeitslosigkeit. Und es sind gerade die Jugendlichen, die Zukunft der Menschheit, denen der Papst besondere Aufmerksamkeit schenkt und er fordert alle auf, sie nicht ihrer Einsamkeit zu überlassen. "Die natürlichen und christlichen Werte, die dem Alltagsleben Sinn geben und eine Vision des Lebens formen, die offen für die Hoffnung ist, verblassen", stellte der Heilige Vater fest. "Vergängliche Wünsche und Erwartungen sind nicht beständig, was letztlich Langeweile und Versagen hervorruft." "All das - resümiert der Papst - hat zu der negativen Tendenz geführt, den Wert des Lebens zu trivialisieren und in Verbrechen, Alkohol und Drogen zu flüchten".