Leben und Tod von Alexej II.

Reportage: Leben und Tod von Alexej II. (11.12.2008)

Patriarch Alexej II. von Moskau und ganz Russland starb am Freitag, den 5. Dezember. Er war der fünfzehnte Primas der russisch-orthodoxen Kirche seit der Gründung des Patriarchats in Russland. Alexej Michailowitch Ridiger wurde in einer tief religiösen Familie am 23. Februar 1929 in Tallinn, Estland geboren.

Jedes Jahr ging er mit seinem Eltern auf Pilgerreise, und diese jährlichen Wallfahrten prägten stark seinen zukünftigen spirituellen Weg als Patriarch.

1947 trat er in Leningrad (heute St. Petersburg) ins Theologische Seminar ein und beendete dort sein Studium mit Auszeichnung. Schon während des Studiums wurde Alexej Ridiger zum Priester geweiht.

1961 war er Mönch, dann Archimandrit (Klostervorsteher) und wurde schließlich zum Bischof von Tallinn und Estland in der Kathedrale von St.Alexander Newskij in Tallinn geweiht. 1964 wurde Bischof Alexej zum Erzbischof ernannt.

Am 7. Juni 1990 wurde er vom Rat der russisch-orthodoxen Kirche zum Patriarch von Moskau und ganz Russland gewählt.

Nach Jahren der Verfolgung und Restriktion hat die Kirche die Möglichkeit zur Durchführung von katechetischer und religiös-pädagogische Tätigkeit in der Gesellschaft wiedererlangt und verrichtet auch karitative Arbeit in Krankenhäusern, Altenheime und Gefängnissen. Während der gesamten Zeit der politischen, sozialen und wirtschaftlichen Reformen erinnerte Seine Heiligkeit Patriarch Alexej II. ständig die Menschen daran, moralischen Zielen der Vorrang vor anderen Ambitionen zu geben, und für das konkrete Wohl der Menschen und der Gesellschaft als Ganzes zu sorgen bei allen politischen und wirtschaftlichen Aktivitäten. Während seiner Amtszeit war die lokale russisch-orthodoxe Kirche erfolgreich vereint mit der russisch-orthodoxen Kirche im Ausland.

Das russische Volk und alle Menschen guten Willens auf der ganzen Welt beten jetzt für seine Seele.