Jerusalem: Vatikan fordert freien Zugang

Jerusalem: Vatikan fordert freien Zugang (27.07.2017)

Der Vatikan hat «sicheren, freien und ungehinderten Zugang zu den Heiligen Stätten» in Jerusalem für Gläubige aller Religionen und Nationalitäten verlangt. Vor dem UN-Sicherheitsrat bekräftigte der Geschäftsträger der vatikanischen Vertretung bei den Vereinten Nationen, Kassas, die Forderung eines «international garantierten Sonderstatus» für Jerusalem, um die Religions- und Meinungsfreiheit aller Einwohner zu schützen. Der Vertreter des Heiligen Stuhls äußerte sich bei der monatlichen offenen Debatte des Sicherheitsrats am Dienstag in New York. Dabei sprach er sich erneut für eine Zwei-Staaten-Lösung aus. Wenn Israel und Palästina Sicherheit, Wohlstand und friedliche Koexistenz wollten, gebe es keine Alternative zu einer Verhandlungslösung. Diese müsse mit internationaler Hilfe zwischen beiden Konfliktparteien direkt ausgehandelt werden. Voraussetzung seien «substanzielle Schritte, um die Spannungen zu mindern und die Gewalt zu deeskalieren».